Zeit für einen Online-Shop?

Zeit für den eigenen Online-Shop

Laut „KfW – Mittelstandspanel 2016“ nutzen 84% der mittelständischen Unternehmen aktuell keine digitalen Vertriebswege, wie z.B. Online-Shops, um ihre Dienstleistungen oder Produkte zu verkaufen. Warum ist das so? Wann ist es Zeit für den eigenen Online-Shop?

Ganz klar jetzt! Denn es heißt zwar weiter im KfW Mittelstandspanel 2016, dass nur 4% der über 4 Billionen Euro Mittelstandsumsätze in 2015 über Online-Kanäle, wie z.B. Online-Shops, generiert wurden. Nutzt ein KMU jedoch Online-Vertriebswege, macht das durchschnittlich 20% des Gesamtumsatzes aus!

Eigener Online-Shop Pro

Und es gibt viele Gründe, die für den Online-Shop oder den Vertrieb über E-Commerce-Plattformen sprechen:

  • Hohe Reichweite
  • Erschließung neuer Kundengruppen
  • Entlastung des Backoffice durch automatisierte Bestellvorgänge
  • Intensive Kommunikationsmöglichkeiten mit den Kunden
  • Geringer Streuverlust durch Zielgruppen orientiertes Marketing

Eigener Online-Shop Contra

Natürlich gibt es auch einiges zu Bedenken:

  • Organisation der Logistik
  • Rechtliche Vorgaben
  • Umgang mit Retouren
  • Technische Ressourcen

Wir erleben allzuoft, dass Unternehmen eine Entscheidung gegen Online-Shops oder ähnliche Kanäle fällen – aus oben genannten Gründen. Ein zweiter Blick und eine umfassende Beratung, z.B. durch eine erfahrene Agentur, kann hier weiter helfen.
Sehr häufig wird das Potential nicht erkannt. Besonders mittelständische Unternehmen im B2B erkennen nicht die Möglichkeiten. Bei Online-Shops denken wir immer an die klassischen Shops im B2C-Bereich mit Warenkorb-Funktion, Bezahlmöglichkeiten wie Kreditkarte oder Paypal und dem Postpaket, dass dann kurz darauf bei uns zu Hause ankommt.

Vielleicht glauben Sie auch, dass das für Ihr Unternehmen nicht geeignet ist. Die Möglichkeiten sind aber vielfältiger. So können z.B. nur Teilfunktionen eines Online-Shops genutzt werden für eine optimale Produktpräsentation oder die Erstellung produktbezogener Landingpages.
Der spätere Schritt zu einem vollwertigen Online-Shop ist dann nicht mehr groß.

Fazit

Die Entscheidung für die Einbindung digitaler Verkaufswege sollte nicht leichtfertig getroffen werden. Sie benötigt eine gute Strategie und eine konsequente Umsetzung und kostet auch Geld und Ressourcen. Sich aber nicht mit Online-Shopping auseinander zu setzen, kostet Kunden, Geld und vielleicht den Anschluss an eine digitale Zukunft.